Seite drucken

Vorhofseptumdefekt im Überblick

Ein Vorhofseptumdefekt (ASD) ist eine abnorme Öffnung (Loch) in der Wand zwischen den beiden oberen Kammern des Herzens (den Vorhöfen bzw. Atria). Aufgrund dieser Öffnung kommt es zu einem abnormen Blutfluss zwischen den beiden Vorhöfen, was in der Regel einen zu starken Blutfluss zu den Lungen bewirkt.

 

  • Vorhofseptumdefekte sind einer der häufigsten angeborenen Herzfehler in der Säuglingskardiologie und treten oft in Verbindung mit anderen Herzfehlern auf.1-3
  • Bei älteren ASD-Patienten kommt es außerdem häufiger zu einem Schlaganfall.
  • Es gibt vier Arten von ASDs, deren Typ durch ihre Position im Herzen bestimmt wird.
    • Die häufigste ASD-Form sind Ostium-secundum-Defekte, die in der Mitte der Vorhofscheidewand liegen. Ungefähr 80 % der Vorhofseptumdefekte sind Ostium-secundum-Defekte
    • Von einem interventionellen ASD-Verschluss (mithilfe eines über einen Katheter eingeführten Implantats) profitieren ausschließlich Patienten mit zentral gelegenen Ostium-secundum-Defekten.
  • Ein unbehandelter Vorhofseptumdefekt kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen und sogar zum Tod führen.